ABS 48: Ausbaustrecke München–Lindau–Grenze D/A

Bahn & Umwelt

Eurocity bei Buchloe auf dem Weg nach München im Winter, Foto: Deutsche Bahn AG / Markus Karell

Eurocity bei Buchloe auf dem Weg nach München im Winter, Foto: Deutsche Bahn AG / Markus Karell

männliche Eidechse, Foto: Deutsche Bahn AG

männliche Eidechse, Foto: Deutsche Bahn AG

 Eisenbahnbrücke auf der Strecke von Kißlegg nach Hergatz, zwischen Kißlegg und Wangen, Foto: Lahmeyer München

Eisenbahnbrücke auf der Strecke von Kißlegg nach Hergatz, zwischen Kißlegg und Wangen, Foto: Lahmeyer München

Kreuzotter, Foto: Deutsche Bahn AG

Kreuzotter, Foto: Deutsche Bahn AG

Unterwegs zwischen Lindau - Memmingen - München: Zwei Dieselloks mit einem Eurocity von Zürich nach München unterwegs auf der Strecke Memmingen -- München bei Stetten (Schwab), Foto: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Unterwegs zwischen Lindau - Memmingen - München: Zwei Dieselloks mit einem Eurocity von Zürich nach München unterwegs auf der Strecke Memmingen -- München bei Stetten (Schwab), Foto: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Mobilität ist die Grundlage für Wachstum und Beschäftigung; für viele Menschen bedeutet sie Freiheit und Lebensqualität. Gemeinsame Märkte im vereinten Europa, die Globalisierung und unsere Freizeitaktivitäten prägen das Mobilitätsverhalten in unserer Gesellschaft. Verkehrsexperten sagen national und international kontinuierlich wachsende Verkehrsströme voraus – sowohl bei Reisenden als auch bei Gütern.

Verkehr steht jedoch auch für Eingriffe in unsere Umwelt. Mobilität von Menschen und Gütern sicherzustellen und dabei die Folgen für Mensch und Natur zu minimieren, ist deshalb von zentraler Bedeutung für einen nachhaltigen Verkehr und somit auch für die Bahn, die als umweltfreundlichstes Verkehrsmittel den Anspruch hat, diese Stellung weiter auszubauen.

Die Ausbaustrecke{p}Mit Ausbaustrecke (ABS) werden bereits existierende Eisenbahnstrecken bezeichnet, die durch umfangreiche Baumaßnahmen für höhere Geschwindigkeiten sowie höhere Kapazitäten ertüchtigt werden.{/p} München - Lindau - Grenze D/A verkürzt die Reisezeiten zwischen den Wirtschaftsmetropolen München und Zürich um bis zu einer Stunde. Dadurch gewinnt der Schienenverkehr auf dieser Verbindung deutlich an Attraktivität, so dass Verkehrsexperten von einer Abnahme des umweltschädlichen Flug- und Autoverkehrs und von einer Zunahme des umweltfreundlichen Bahnverkehrs auf dieser Relation ausgehen.

Zusätzlich wird durch die Elektrifizierung der Einsatz von umweltfreundlichen, elektrischen Triebzügen auch im Nah- und Güterverkehr möglich.

Die Schiene ist der umweltfreundlichste Verkehrsträger, sie ist besonders energiesparend und klimafreundlich: ein Reisender mit dem ICE verursacht im Vergleich zur Fahrt im Auto nur ein Drittel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen. 

Der verantwortungsvolle Umgang mit Natur und Umwelt ist der Deutschen Bahn ein grundlegendes Anliegen. So arbeitet die Bahn mit großem Einsatz daran, ihre Umweltbilanz weiter zu verbessern. Bis zum Jahr 2020 will sie die spezifischen Kohlendioxid-Emissionen des Konzerns um 20 Prozent senken. Als Vorreiter eines klima- und umweltfreundlich organisierten Verkehrs hat die Bahn seit 1990 den Kohlendioxid-Ausstoß des Schienenverkehrs dabei bereits um 40 Prozent reduziert. Zudem hat die Bahn ihre klimafreundlichen Angebote erheblich ausgebaut und damit einen weiteren Meilenstein in Sachen Klimaschutz gesetzt: Seit April 2013 fahren alle Inhaber der BahnCard und von Streckenzeitkarten sowie bahn.corporate-Kunden in sämtlichen Fernverkehrszügen innerhalb Deutschlands mit Strom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt. Die Kosten für den zusätzlich eingekauften Ökostrom übernimmt die Bahn. Auch Transporte im Schienengüterverkehr und Schulklassenfahrten können neben vielen weiteren Angeboten optional mit Ökostrom gebucht werden. 

Als Vorreiter eines klimafreundlich und umweltfreundlich organisierten Verkehrs will die Deutsche Bahn die verschiedenen Verkehrsträger ökonomisch und ökologisch intelligent miteinander vernetzen und Verkehr auf die Schiene verlagern. Damit setzt die Bahn das Ziel einer nachhaltigen Verkehrspolitik um.