ABS 48: Ausbaustrecke München–Lindau–Grenze D/A

Europäische Dimension

Die ABS 48 München–Lindau im europäischen TEN-Netz

Die ABS 48 München–Lindau im europäischen TEN-Netz

Eurocity von Zürich nach München in Höhe Rammingen, Foto: Josef Mauerer

Eurocity von Zürich nach München in Höhe Rammingen, Foto: Josef Mauerer

Die Strecke München – Lindau ist Bestandteil der internationalen Verbindung zwischen den Wirtschaftszentren Süddeutschlands und der Schweiz. Vor allem im internationalen Fernverkehr wird durch den Ausbau eine deutliche Attraktivitätssteigerung durch Angebotsausweitung und Reisezeitverkürzung ermöglicht.

Die Verkehrsachse zählt zu dem durch die EU-Verkehrspolitik definierten  Transeuropäischen Netz (TEN), das mit einheitlicher Technologie Europa näher zusammenbringen soll. TEN-Strecken wurden durch die EU zur Entwicklung des Binnenmarktes und zur Verbesserung des wirtschaftlichen und sozialen Austausches definiert. Für den interoperablen Eisenbahnverkehr wurden europaweit gültige technische Vorschriften, die Technischen Spezifikationen für die Interoperabilität{p}Interoperabilität bezeichnet die Herstellung eines einheitlichen europäischen Standards im Eisenbahnverkehr, damit die Züge ohne Unterbrechung über Ländergrenzen hinweg verkehren können.{/p} (TSI), vereinbart.