ABS 48: Ausbaustrecke München–Lindau–Grenze D/A
Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Foto: DB AG

Neue Bahnübergänge künden von Streckenausbau

Seit April 2016 wurden zwischen Memmingen und Leutkirch die drei Übergänge Burghalde, Pfänders und Haslacher Straße im Gemeindegebiet von Aitrach  umgebaut. Dabei wurden diese umfassend erneuert. Den Straßenbereich erweiterte die Bahn im Zuge der Erneuerung an die heutigen Anforderungen, neue Lichtzeichen mit Gelb-Rot-Signalisierung und neue Schranken wurden installiert. Die Steuerungstechnik der Übergänge wurde ebenso erneuert, so dass die rechtzeitige Schrankenschließung auch bei den geplanten höheren Geschwindigkeiten von künftig 150 km/h im Zuge der Ausbaustrecke{p}Mit Ausbaustrecke (ABS) werden bereits existierende Eisenbahnstrecken bezeichnet, die durch umfangreiche Baumaßnahmen für höhere Geschwindigkeiten sowie höhere Kapazitäten ertüchtigt werden.{/p} München - Lindau in diesem Abschnitt sichergestellt ist

Die neuen Bahnübergangssicherungsanlagen wurden am 23. Juli 2016 in Betrieb genommen und laufen seitdem störungsfrei.

Die Bahn weist darauf hin, dass aufgrund der neuen Bahnübergangssicherungsanlagen die Schließzeiten optimiert werden konnten. Dies führt jedoch auch dazu, dass Züge zukünftig nach dem Schrankenschließen schneller am Bahnübergang{p}{span}Als Bahnübergang wird eine höhengleiche Schienenquerung durch eine Straße oder einen Weg bezeichnet. Bahnübergänge sind häufig durch Lichtsignale und / oder Schranken gesichert. ({/span}{a href="http://www.wdrmaus.de/filme/sachgeschichten/bahnschranke.php5" target="_blank"}Link.{/a}){/p} eintreffen. Die Bahn bittet besonders Anwohner und Ortskundige die kürzeren Annäherungszeiten der Züge zu beachten.  

Die Elektrifizierung und der Ausbau für den Neigetechnikbetrieb sollen die Bahnverbindung zwischen den Metropolregionen München und Zürich deutlich schneller machen. Eine Fahrzeit von unter 3:30 Stunden ist dann möglich. Zusätzlich profitiert der Regionalverkehr von der neuen Infrastruktur. Die Inbetriebnahme ist zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 vorgesehen.

28.07.2016

zurück